Gabriele Johannsen - Heilpraktikerin

Hürth - vor den Toren Kölns

Klassische Homöopathie
Dorn-Therapie / Breuß-Massage

Homöopathie – modern und bewährt

Hahnemann an seinem Schreibtisch

Die Homöopathie ist eine eigenständige Heilmethode, die vor über 200 Jahren von dem Arzt, Chemiker und Apotheker Dr. Samuel Hahnemann entwickelt wurde.

Sie wirkt als Regulationstherapie ausgleichend auf den Körper, aktiviert seine Selbstheilungskräfte und stärkt so den Körper und die Seele. Sie wirkt nicht nur auf das kranke Körperteil, sondern auf den ganzen Menschen.

Die Klassische Homöopathie arbeitet nach dem Prinzip

»Heile Ähnliches mit Ähnlichem - Similia similibus curentur -«

Hierbei wird eine Krankheit mit Substanzen behandelt, die würden sie - gesunde Menschen einnehmen, genau die Symptome dieser Krankheit hervorrufen.

Beim Kranken jedoch dienen diese Substanzen als Heilmittel.

Die homöopathischen Mittel aktivieren die Selbstheilungskräfte und stärken so den Erkrankten.

Im Gegensatz dazu arbeitet die Schulmedizin oder Allopathie nach dem Grundsatz »Contraria contrariis curentur - Heile Gegensätzliches mit Gegensätzlichem«. Beispielsweise wird bei einem Durchfall ein Verstopfung erzeugendes Medikament gegeben und der Durchfall somit unterdrückt.

Allerdings ist dann die Ursache nicht behoben. Unser Körper hat den Durchfall genutzt um schädliche Stoffe wie beispielsweise Erreger oder verdorbene Lebensmittel auszuscheiden. Wird dies unterdrückt, so verbleiben die schädlichen Stoffe im Körper. Dies kann schwerwiegende Folgen haben.

Die Entstehung der Methode

Dr. Samuel Hahnemann, der Begründer der Homöopathie, hatte durch seine Erfahrungen mit Arzneimitteln und deren Nebenwirkungen eine Methode gesucht um die Dosis eines Mittels zu minimieren und gleichzeitig die Wirkung zu maximieren. Er hatte auch beobachtet, dass die Sensibilität für eine Medizin von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist. So suchte er Arzneimittel, die optimal an das Individuum angepasst sind. Er experimentierte und entwickelte seine neue Methode.

Seine Bearbeitung der Wirkstoffe war völlig neu, da er die Ursubstanz verdünnte, so also die Gefahr von Nebenwirkungen bzw. Vergiftungen senkte, gleichzeitig aber durch Zuführung von Energie die Wirksamkeit erhöhte. Da diese Medizin die optimale Wirksamkeit mit einem Minimum an Nebenwirkungen verband, nannte Hahnemann die Arzneimittel Dynamisation (dynamis, griechisch: Kraft, Macht) oder Potenz (potentia, lat. Können).